3D Drucker Tiny: Das Heizbett

Wie versprochen hier jetzt der erste Post mit Details zu meinem neusten 3D Drucker „Tiny“. Ich fange mit dem Heizbett an, da dies auch das Erste war, was ich für den Drucker gebaut habe. Er wurde quasi um das Heizbett herum konstruiert.

Das Heizbett habe ich aus einem Block Alu CNC gefäßt, da ich sicher sein wollte das ich nicht schon mit einer schiefen Grundplatte anfange. Geheizt wird mit 6x 12V/40W Heizpatronen, wie sie inzwischen häufg in Hotends zum Einsatz kommen. Ich habe bei der Dicke der Platte versucht einen Kompromiss zwischen Steifigkeit und Gewicht zu finden. Im Nachhinein denke ich, könnte ich das Heizbett noch etwas leichter gestalten… vielleicht in einer zweiten Version. Die Abmessungen und damit der Maximale Druckraum sind 100x80mm, der Thermistor ist direkt in der Mitte versenkt. Die gestoppte Zeit zum Aufheizen von Raumtemperatur auf 120°C beträgt etwa 150sec. Eine PID Regelung ist hier allerdings zwingend nötig, da die Temperatur beim ersten Aufheizen ohne PID Regelung erstmal einen Overshoot auf 155°C hatte… also genug Leistungsreserven. Anfangs hatte ich das Heizbett noch nach unten isoliert, habe die Isolierung dann jedoch wieder entfernt, da mit das Abkühlen zu lange gedauert hat. Fragen sind in den Kommentaren willkommen. Hier noch ein paar Bilder:

2 Gedanken zu „3D Drucker Tiny: Das Heizbett

  1. Pingback: Tiny – der neue Drucker von Thomas | 3D Drucker

  2. Hi, lässt sich das fertige Produkt leicht vom Heizbett lösen? Sprich ohne dass sich etwas vom Filament am Produkt löst?!
    Schon mit Standard Heizbett , Glasbett und Baumwollstoff versucht. Aber überall bleibt etwas hängen oder das Produkt geht etwas kaputt. Grüße Faye

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.